hanayu

9. Juni 2020

CBD gegen Schlafprobleme

CBD als natürliches Mittel gegen Stress

Höre Dich einmal in Deinem Familien- und Freundeskreis um! Falls Du nicht selbst davon betroffen sein solltest, so ist es doch sehr wahrscheinlich, dass Dir Leidtragende vo Schlafstörungen berichten. In Deutschland stieg die Zahl der ärztlich diagnostizierten Schlafstörungen laut der Barmer Krankenkasse zwischen 2006 und 2017 um 63 Prozent. Dabei ist ein ruhiger und erholsamer Schlaf für den menschlichen Körper enorm wichtig: Sammelt der Organismus während der nächtlichen Ruhephase nicht genügend Energie, so kann sich dies langfristig negativ auf das alltägliche Leben auswirken.In diesem Artikel setzen wir uns mit einem vergleichsweise neuartigen natürlichen Wirkstoff auseinander, der Abhilfe verspricht: CBD

Die Folgen für den menschlichen Organismus sind u.a.:

- Müdigkeit
- Gereiztheit
- Kopfschmerzen
- Konzentrationsschwäche
- Erschöpfung
- Stimmungsschwankungen
- Minderung der Leistungsfähigkeit
- Sehschwäche

Tritt schon eines der oben genannten Symptome als Folge eines Schlafdefizits auf, so kann dies enorme Nachteile für das private und berufliche Leben mit sich bringen. Das Wohlbefinden und die Aktivität lassen nach und Betroffene sind größeren Anstrengungen ausgesetzt. 

Hanf für einen gesunden Schlaf

Wenn es um Schlafstörungen geht, gilt CBD seit geraumer Zeit als Geheimtipp. Ob als Hanftropfen (CBD Öl), Hanftee oder Hanftabletten, Cannabidiol ist europaweit in vielen verschiedenen Varianten erhältlich. Durch die Interaktion mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System und sogenannten CBD-Rezeptoren im Gehirn, nimmt der Wirkstoff Einfluss auf das zentrale Nervensystem. CBD wird eine entspannende, beruhigende und angstlösende Wirkung zugeschrieben.

Das natürliche Extrakt aus der Hanfpflanze weist eine deutlich bessere Verträglichkeit im Gegensatz zu pharmazeutischen Mitteln (z.B.: Schlaftabletten) auf und hat dabei keinerlei Potential einer Abhängigkeit. Extrakte aus der Hanfpflanze werden schon seit jeher in der traditionellen Naturmedizin zur Verbesserung des Schlafes eingesetzt. 

Die Wirkung von CBD bei Schlafstörungen

In der Regel sind Schlafstörungen und ungesunder Schlaf das Resultat externer Einflüsse wie Stress und Anspannung oder physischer Beeinträchtigungen. Durch seine beruhigenden und entspannenden Eigenschaften kann Cannabidiol den häufigsten Auslösern von Schlafproblemen in vielfältiger Hinsicht entgegenwirken.

Folgende Effekte von CBD werden in Studien identifiziert:

- CBD kann die Schlafqualität signifikant verbessern und dadurch einen erholsamen Schlaf ermöglichen
- REM-Schlafstörungen können durch CBD reduziert werden
- CBD kann den Schlaf von Angstpatienten verbessern
- CBD hat das Potential, vermehrte Schläfrigkeit am Tag zu mindern

Ängste, Sorgen und Alltagsstress fördern Probleme beim Ein- und Durchschlafen. Die entspannende und beruhigende Wirkung von CBD kann hierbei gute Erfolge erzielen. Ebenfalls chronische Beschwerden wie beispielsweise Rücken- oder Kopfschmerzen können ein schnelles und sanftes Einschlafen verhindern. 

CBD als Mittel gegen Schlafprobleme

CBD kann effektiv gegen Schlafprobleme eingesetzt werden.

Wenn es um gesunde Nachtruhe geht, können diese Leiden eine echte Herausforderung darstellen. Neben zahlreichen klinischen Studien gibt es viele Erfahrungsberichte von Anwendern, die beschreiben, dass CBD Öl positiven Einfluss auf ihren nächtlichen Schlaf genommen hat.

CBD Öl Dosierung und Anwendungsempfehlung

Die Anwendung von CBD Öl ist kinderleicht und im Grunde genommen ist die Dosierung von den einzelnen individuellen Bedürfnissen abhängig. Allerdings existieren allgemeine Empfehlungen, an denen man sich zu Beginn der CBD-Öl-Einnahme gut orientieren kann.

Wie oft treten Probleme beim Schlafen in etwa auf?

1x pro Monat = 3-5 Tropfen 2% CBD Öl (2x täglich)
1x pro Woche = 3-5 Tropfen 5% CBD Öl (3x täglich)
Mehrmals pro Woche = 3-5 Tropfen 10% CBD Öl (3x täglich)

Am besten werden die Tropfen über den Tag verteilt (morgens, mittags, abends) angewendet.

Weitere Tipps für einen erholsamen Schlaf

Rechtzeitig zu Bett gehen
Jeder verfügt über einen individuellen Schlafrhythmus. Allerdings sollte man sich optimalerweise an eine gewisse Beständigkeit halten und möglichst jede Nacht die erforderliche Erholungsphase einhalten.

Elektronische Geräte zur Seite legen
Im Idealfall schaut man ab ca. 60 Minuten vor dem zu Bett gehen nicht mehr auf sein Handy, Tablet oder Ähnliches. Die blauen Wellenlängen der Displays, so wissenschaftlich erwiesen, hemmen die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin. Dieses Hormon lässt einen bei Dunkelheit ermüden und reguliert die Wachphasen.

Das Gedankenkarussell ausschalten
Sorgen, Gedanken und Grübeln über Erlebtes oder noch Kommendes können ein ruhiges Einschlafen behindern. Die kleinen oder großen Probleme des Alltags gehören nicht mit ins Bett. Meditationen oder bewusste Atemübungen können beim Abschalten vor der Nachtruhe helfen.

Müde ins Bett gehen
Wer sich tagsüber ausreichend bewegt, Sport macht und sich geistig fordert, der wird abends leichter einschlafen. Doch Obacht - kurz vor der Nachtruhe sollten größere Anstrengungen, ob körperlich oder seelisch vermieden werden.

Alkohol und Nikotin meiden
Beide Genussmittel sind bekannt dafür, häufiger Wachzustände auszulösen und einen erholsamen Schlaf stark zu beeinträchtigen. Wer aber nicht auf ein Gläschen am Abend verzichten möchte, der sollte nicht mehr als 100 Milliliter zu sich nehmen.

Auf die Temperatur achten
Die optimale Temperatur hängt vom individuellen Temperaturempfinden ab, jedoch sollte es eher kühl als warm sein. Auch für ausreichend frische Luft sollte man sorgen.

Ausreichend trinken
Achte am besten schon tagsüber auf Deinen Wasserhaushalt und trinke genügend, so dass Du nachts nicht vom Durst geweckt wirst. Aber Vorsicht, zu viel Wasser vor dem Schlafen gehen kann Deine Blase füllen und einen nächtlichen Toilettengang fordern.

Alte Hausmittel nutzen
Warum nicht die Tipps von Oma beherzigen? Ein Glas warme Milch mit Honig, eine warme Fußwickel oder das klassische Schäfchen zählen sind Ratschläge, die sich über Jahrhunderte gehalten haben.